Zinseszins

Wie wirkt der Zinseszins auf die Rendite?

Beim Tagesgeld werden die Zinsen entweder monatlich, einmal im Quartal oder am Jahresende gutgeschrieben. In der Regel werden die Zinsen beim Tagesgeld jedes Mal wieder neu angelegt, so dass sich immer wieder die Anlagesumme erhöht. Die höhere Anlagesumme wird in der nächsten Periode ebenfalls mit verzinst. Das bedeutet, dass bei der nächsten Zinsgutschrift mehr Zinsen eingehen als vorher. Somit erhöht sich die Summe des angesparten Geldes stetig, das Geld vermehrt sich wie von selbst. Man spricht vom Zinseszinseffekt.

 

Je kürzer die Zinsintervalle sind, desto stärker ist der Zinseszinseffekt und umso mehr Geld wird angespart. Der größtmögliche Effekt würde somit bei einer täglichen Zinsausschüttung erzielt werden. Da dies allerdings nur schwierig umzusetzen ist, haben sich bei den Banken die drei eingangs erwähnten Auszahlungsvarianten durchgesetzt.

 

Antworten auf Ihre Fragen:

 

Was muss ich über die Einlagensicherung wissen? >>

 

Warum sind Tagesgeld und Festgeld sehr beliebt? >>

 

Gibt es auf Tagesgeld und Festgeld höhere Zinsen als bei anderen Geldanlagen? >>

 

Was muss ich bei einem Freistellungsauftrag beachten? >>

 

Wie stark wirkt der Zinseszins? >>

 

 

Ist Festgeld eine sichere Geldanlage? >>

 

Wie beantrage ich mein neues Festgeldkonto? >>

 

Was muss ich beim Freistellungsauftrag meines neuen Festgeldkontos beachten? >>

 

Was muss ich bei der Auflösung des Festgeldkontos beachten? >>

 

 

Wie beantrage ich mein neues Tagesgeldkonto? >>

 

Was muss ich beim Wechsel meines Tagesgeldkontos beachten? >>

 

Ist Tagesgeld eine sichere Geldanlage? >>

 

 

Ich sichere mir:

Die besten Tagesgeld-Angebote >>

 

Die besten Festgeld-Angebote >>